Zu den Hauptinhalten springen

In Zusammenarbeit mit der Universität Freiburg

2024 hat begonnen und die Deutschen starten wieder mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Aber welche lohnen sich am ehesten für unser Lebensglück? Am meisten Glück bringt eine gesunde Ernährung. Mit dem Rauchen aufzuhören hat aber seine Tücken.

    • 1.908
0,06 0,06
Punkte mehr
Lebenszufriedenheit
in 2023
  • 2023
  • 2022

Die Lebenszufriedenheit der Deutschen nahm von 2022 (6,86 Punkte) auf 2023 (6,92) um 0,06 Punkte nur leicht zu - auf einer Skala von 0 bis 10.

Zum Artikel

Fokusthema: SKL Glücksatlas 2023

  • 2023 lassen wir Corona weiter hinter uns, leider nur in kleinen Schritten: Die Lebenszufriedenheit erholt sich leicht vom Corona-Tief. Frauen und Familien sind wieder glücklicher, aber besonders Jugendliche leiden unter diffusen Ängsten. Die Inflation hat ihren Schrecken etwas verloren. Schleswig-Holstein bleibt weiterhin die zufriedenste Region Deutschlands. Im breiten Mittelfeld mischen sich ost- und westdeutsche Regionen.

      • 10.398
  • Im Mittelfeld des Glücksrankings liegen ost- und westdeutsche Länder eng nebeneinander. Sachsen-Anhalt und Sachsen steigen auf, Baden-Württemberg und Niedersachsen schwächeln. Noch vor wenigen Jahren lagen die ostdeutschen Bundesländer geschlossen am Ende. Das Lebensglück zwischen Ost und West unterscheidet sich heute nur noch geringfügig.

      • 1.690
  • Baden-Württemberg rutschte während der Pandemie ins Mittelfeld ab und bleibt auch 2023 nur unterdurchschnittlich zufrieden. Diese Entwicklung ist enttäuschend, insbesondere für ein Bundesland mit einem hohen Einkommen und hoher Wertschöpfung. Sowohl die Einkommenszufriedenheit als auch die Arbeitszufriedenheit liegen auf einem niedrigen Niveau, wobei die Arbeitszufriedenheit sogar noch weiter abgenommen hat.

      • 1.377
  • Die Zufriedenheit der Bayern mit ihrem Leben wächst und liegt in allen Lebensbereichen über dem bundesweiten Durchschnitt. Besonders im wohlhabenden Süden Bayerns gibt es ein hohes Wohlbefinden. Damit bleibt Bayern – zusammen mit Schleswig-Holstein, Hamburg, Hessen und Teilen NRWs – eine der zentralen Glücksregionen Deutschlands.

      • 2.044
  • Berlin verändert sich gerade sehr schnell. Vermehrt junge Menschen ziehen in die Stadt, bevorzugt alleine lebend und mit guten Jobaussichten. Darüber hinaus steigt der Migrationsanteil kräftig an. Die Lebenszufriedenheit der Berliner kann sich leicht erholen, verbleibt aber unterdurchschnittlich. Zugleich berichten die Berliner von einer geringen Einkommens- und Familienzufriedenheit. Die Arbeits- und Gesundheitszufriedenheit konnte sich aber verbessern.

      • 995

Fokusthema: Arbeit / Beruf

  • Wir verbringen einen Großteil unserer Lebenszeit am Arbeitsplatz. Im Durchschnitt arbeiten Erwerbstätige in Vollzeit in Deutschland 40,5 Stunden pro Woche. Der Beruf hat einen großen Einfluss auf unsere Lebenszufriedenheit. Daher lohnt es sich, einen Blick auf unser Glück am Arbeitsplatz und beim Jobwechsel zu werfen.

      • 1.140
  • Arbeitslosigkeit ist ein Unglücksbringer. Sie senkt nicht nur den Lebensstandard, sie hat auch psychische und soziale Folgen. Männer leiden stärker als Frauen. Die Glücksforschung zeigt aber auch, dass das Los der Arbeitssuchenden im Alltagserleben besser ist als gedacht.

      • 794
  • Innerhalb der letzten zwanzig Jahre hat sich die mittlere Distanz zwischen Wohnsitz und Arbeitsort fast verdoppelt. Auch die Zahl der Pendler ist stark gestiegen. Diese Entwicklung ist schlecht, denn Pendeln trägt erheblich zur Unzufriedenheit bei. Während der Corona-Pandemie ist das Homeoffice populär geworden. Könnte es die Pendellast mildern? Ein Blick auf die Glücksbilanz von Pendlern und Heimarbeitern.

      • 1.868

Ost- und Westregionen glei­chen sich im Glück weiter an

Im Mittelfeld des Glücksrankings liegen ost- und westdeutsche Länder eng nebeneinander. Sachsen-Anhalt und Sachsen steigen auf, Baden-Württemberg und Niedersachsen schwächeln. Noch vor wenigen Jahren lagen die ostdeutschen Bundesländer geschlossen am Ende. Das Lebensglück zwischen Ost und West unterscheidet sich heute nur noch geringfügig.

Nach oben